Wissenswertes rund ums Pferd

Die Rubrik "Wissenswertes rund ums Pferd" beinhaltet all das, was unserer Meinung nach rund um das Thema Pferd wichtig ist. Eine Art "bunte Box" gefüllt mit informativen, interessanten Themen.

Röntgenklassen

Teil einer erweiterten Ankaufsuntersuchung ist das Röntgen, es ist eine weltweit übliche Methode um ein Gutachten und eine unvoreingenommene Beurteilung des Pferdes zu erhalten. Es wird aufgeteilt in vier Röntgenklassen:

  • Klasse I: Beschreibt den Idealzustand, Pferde mit dieser Klasse sind röntgenologisch ohne besonderen Befund oder haben Befunde, die als anatomische Formvarianten eingestuft werden.
  • Klasse II: Diese Klasse beschreibt den Normzustand. Pferde mit diesen Befunden weichen gering vom Idealzustand ab. Das Auftreten von klinischen Erscheinungen in unbestimmter Zeit wird mit einer Häufigkeit von unter 3% geschätzt.
  • Klasse III: Befunde dieser Klasse weichen von der Norm ab. Dies nennt sich Akzeptanzzustand. Ihr Auftreten von klinischen Erscheinungen in unbestimmter Zeit wird mit einer Häufigkeit von 5% bis 20% geschätzt.
  • Klasse IV: Hier werden Befunde aufgelistet, die erheblich von der Norm abweichen, bei denen klinische Erscheinungen wahrscheinlich (über 50%) sind. Dies nennt sich Risikozustand.

Ankaufsuntersuchungen

Es wird unterschieden zwischen der klinischen und der röntgenologischen Ankaufsuntersuchung (AKU). Normalerweise gilt, je teurer das Pferd, umso ausführlicher die AKU. So reicht zum Beispiel im niedrigeren Preissegment nur ein "kleiner TÜV" aus. Je nachdem kann auf Verdacht auch nur gezielt röntgenologisch überprüft werden. Gleichermaßen kann auch bei einem röntgenologischen TÜV jedes Körperteil des Pferdes durchleuchtet werden. im folgenden beschreiben wir "den Standard":

Klinische Ankaufsuntersuchung - "kleiner TÜV"

Hierbei wird das potenzielle Wunschpferd auf seinen Allgemeinzustand geprüft, diese Untersuchung beinhaltet die Begutachtung der PAT-Werte (Puls-Atmung-Temperatur), inklusive Abhören von Herz und Lunge, wie auch die Kontrolle der Zähne, des Felles und der Haut. Diese Grundprüfung findet erstmalig im Ruhezustand des Pferdes statt und dann unter Belastung. Hierbei können evtl. stark veränderte PAT-Werte auffallen und man kann erkennen wir lange das Pferd zur Regeneration benötigt.

Zusätzlich werden die Gliedmaßen und der Rücken des Pferdes unter Beobachtung genommen. Dies erfolgt durch abtasten, Vortraben auf hartem Boden sowie Wende- und Beugeproben. Anhand dieser Proben können evtl. vorhandene Lahmheiten aufgedeckt werden, die bspw. Gelenksproblematiken zu Grunde liegen. Wenn eine Lahmheit auftritt empfehlen wir, mit Absprache des Tierarztes, Röntgenaufnahmen zumachen. Dadurch wird der kleine TÜV automatisch zum großen TÜV.

Röntgenologische Ankaufsuntersuchung - "großer TÜV"

Wie bereits erklärt, ist der große TÜV eine Kombination aus der klinischen Ankaufsuntersuchung und Röntgenaufnahmen. Die Röntgenaufnahmen sollten individuell angepasst werden. Im Allgemeinen gibt es zehn Aufnahmen. Hierbei werden meist die Sprunggelenke, die Fesselgelenke und die Hufe geröntgt. Die Röntgenaufnahmen werden dann in vier Klassen ausgewertet (siehe Röntgenklassen).

Standard-Pferdekaufvertrag

Hier gibt's einen Standard Kaufvertrag zum Download, der jederzeit selbst editierbar ist.

Standard-Pferdekaufvertrag herunterladen

Merkblatt zum Pferdekaufvertrag

Dieses Merkblatt beinhaltet allgemeine Tipps und Vormerkungen zum Standard Pferdekaufvertrag.

Merkblatt herrunterladen





Jetzt registrieren